Amma – umarmt in München

Eine Veranstaltungen im Rahmen von Ammas Europa-Tour fand von 10. bis 12. Oktober 2015 in München, in der Zenith Kulturhalle, statt. Nachdem ich ihr 2013 zum ersten Mal live begegnet war und letztes Jahr im Team Erste Hilfe 2 Tage lang mitgearbeitet hatte, wollte ich auch diesmal unbedingt wieder dabei sein.

Ein Tag mit Amma

Der Tag mit Amma begann mit einer kurzen Begrüßung, danach gab es eine geführte Meditation. Unmittelbar danach begann sie den Darshan, der sich über den restlichen Tag und bis tief in die Nacht, also über deutlich mehr als 12 Stunden, erstreckte. Um selbst den Darshan zu erhalten, musste ich mich morgens in einer kurzen Warteschlange anstellen und erhielt dann meinen Darshan- Token, der, mit einer Nummern- und Buchstabenkombination versehen, festlegte, wann ich meinen Darshan bekommen würde. Mein Token trug ein S und ein Z und ließ mich eine lange „Wartezeit“ befürchten. Die Zeit verging allerdings wie im Fluge. Nach der Meditation wurden Bhajans gesungen, die 108 Namen Ammas rezitiert, Bhajans gesungen und andere Musik gemacht. Außerdem bereitet es mir wie jedes Mal viel Freude, einfach nur dazusitzen und sie dabei zu beobachten, wie all die vielen Menschen umarmt. Im hinteren Teil der Halle gab es alles für das leibliche Wohl, vom Frühstück über das indische Mittagsmenü bis zu Kaffee und Kuchen, indische Snacks und Getränke. Außerdem gab es viele Verkaufsstände mit Büchern von und über Amma, indischer Kleidung, Schmuck und Malas aus Indien, Kosmetik der Marke Amrita Organics und mehr. Das besonders Schöne am Einkauf war, dass die Gewinne Embracing the world und ihren Hilfsprojekten zugute kommen. Außerdem konnte man sich an verschiedenen Massagen erfreuen, was mich zu meiner ersten aber sicher nicht letzte Thai-Yoga-Massage gebracht hat. Und dann war die Wartezeit auch schon vorbei und ich war an der Reihe, mich in die Sesselreihe, die auf die Bühne, direkt zu Amma hin führt, zu setzen. Von Sessel zu Sessel steigt die Aufregung, die Anspannung, die Erwartung, wie wird die Umarmung diesmal sein? Plötzlich verschwindet die Aufregung wieder und die ganz besondere Atmosphäre rund um Amma wird mit jedem Schritt noch viel intensiver zu spüren als im Publikumsbereich. „Let us grow and unfold as one family united in love.“ –Amma (Mata Amritanandamayi) Amma wird umgeben von einer Vielzahl an Helfern, die die Gäste ordnen, die die Zeit im Auge behalten, damit alle zu ihrem Darshan kommen, die ihr das Prassad anreichen und auch einige Swamis sind um sie herum. Sessel um Sessel führt mich näher zu Amma und schließlich ist es soweit. Ich kniee vor Amma und werde kurz darauf von ihr in den Arm genommen geherzt und gedrückt. Sie flüstert mir etwas ins Ohr, so ganz genau kann ich mich nicht mehr erinnern, aber es könnte „take good care of you, Marion“ geheißen haben. Ich wünsche mir in diesem Moment, nie wieder los gelassen zu werden. Wie in Trance nehme ich die folgenden Minuten wahr. Eine Helferin hilft mir auf, eine andere sagt mir, ich solle noch in einem hinteren Bereich der Bühne setzen um zu meditieren. Dieser Aufforderung folge ich gerne und bleibe noch eine ganze Weile dort. „Liebe ist die einzige Sprache die jedes Lebewesen verstehen kann.“ Amma Beim Verlassen der Bühne fiel mein Blick dann auf eine Uhr, die mich wieder in die Relität beförderte. Es war spät genug, um mich zum Bahnhof und wieder nach Hause zu begeben. Auch wenn die körperliche Umarmung nur einen kurzen Moment dauert, mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Amma lässt mich nicht mehr los, und das schon seit der ersten Begegnung 2013. Welche Veranstaltungen es mit und rund um Amma sonst noch gibt, erfährt ihr hier.   Fotocredit: Amma auf Facebook, www.facebook.com/MataAmritanandamayi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.