Barcelona Yoga Conference – Teil 1

Ich gestehe, ich bin süchtig. Nach Sonne, Wärme, Spanien. An einem verregneten Tag im Februar schneite mir eine Werbung durch die Facebook-Timeline, Barcelona Yoga Conference. Juli, Barcelona, Krishna Das live. 2011 hatte ich die Veranstaltung erst entdeckt, als sie schon zu Ende war und seitdem hat es irgendwie terminlich nie gepasst. Aber 2017 muss ich da hin. So der feste Vorsatz.

Und tatsächlich, letzten Donnerstag war es dann soweit,

gemeinsam mit meiner Mutter machte ich mich auf den Weg. Nachdem uns einige Gewitter ordentlich auf die Folter gespannt hatten und für über 2 Stunden Flugverspätung sorgten, waren wir kurz vor Mitternacht endlich in Barcelona.

Nach einem köstlichen veganen Burger war es auch gleich Schlafenszeit, denn am Freitag waren die ersten Yogastunden der Yoga Conference schon für 9:00 geplant.

 Barcelona Yoga Conference , Freitag

Nach einer kurzen, unkomplizierten U-Bahnfahrt war ich tatsächlich schon um kurz nach 8 in der Escola Sagrad Cor de Sarria, auf deren Gelände die Barcelona Yoga Conference stattfindet. Warteschlangen am Check-In gab es da (noch) nicht und sobald ich meine Armbändchen und meine Leihmatte hatte, war noch genug Zeit, das doch recht große Festivalgelände zu erkunden.

Zum Start um 9:00 habe ich mir die Yogastunde von Christine May, Prana Flow Yoga, ausgesucht. Eine gute Wahl! Ein energischer Flow, aktivierende Kriyas, viel Dynamik und Bewegung, das macht müde Knochen munter und sorgt für einen guten Start in den Tag.

Die Yogastunde fand draußen statt, auf einem Kunstrasen- Fußballplatz, der die Gleichgewichtsübungen gleich noch etwas spannender machte. Und wer mit verschwitzten Füßen auf den Kunstrasen trat, durfte lernen, dass grüner Kunstrasen schwarzes Plastikgranulat beherbergt, das abfärbt, für tiefschwarze Fußsohlen sorgt und sich überall hin verteilt.

 Danach gab es im Yoga Village Frühstück, Chia-Pudding und Kaffee.

Als nächstes hatte ich mir „Pranayama Yoga“ von David Lurey ausgesucht. Die Studie begann mit einem gemeinsam gesungenen Mantra, danach folgten einige Asanas und schließlich mehrere Pranayamas. Nicht die klassischen, gewohnten Pranayamas wie Wechselatmung und co., sondern ganz einfache, simple Atemübungen für eine ganz bewusste Konzentration auf den Atem.

Barcelona Yoga Conference

 Um die Mittagszeit hatten dann alle Verkaufsstände im Yoga Village geöffnet und es gab einiges dort zu entdecken. Außerdem hatten die Food-Stände leckeres vegetarisches und veganer Mittagessen für die hungrigen Yoginis und Yogis vorbereitet.

 Barcelona Yoga Conference

Um 13:30 hätte auch schon die nächste Yogastunde begonnen, mich hat es aber zurück in die Innenstadt von Barcelona gezogen, um nach einer kurzen Pause im Hotel die Plaza Catalunya und einen Teil der Ramblas zu erkunden.

Besonders Letztere waren aber völlig überfüllt und nach den Menschenmassen tat die Yin-Yoga Stunde von Mirjam Wagner ganz besonders gut.

 Barcelona Yoga Conference

Abends war wieder Sightseeing, oder besser Beach-Seeing am Programm. Einheimische Mit-Yogis hatten mir eine vegan Bar in unmittelbarer Strandnähe empfohlen. Nach dem köstlichen Essen dort und einem Spaziergang am abendlichen Strand war es aber bald an der Zeit schlafen zu gehen, denn der Samstag sollte laut Programmheft früh beginnen und spät enden.

 Beach

Fazit: Ein sehr gelungener Yoga-Tag mit super Stimmung und einigen neuen Impulsen. Die Empfehlung, dass 3 Yogaklassen pro Tag völlig ausreichen hat mir geholfen, denn normalerweise will ich immer und überall dabei sein um nichts zu verpassen.

 

Teil 2 folgt

Disclaimer: Der Bericht darf gerne als Werbung für diese wundervolle Veranstaltung angesehen werden. Ich wurde aber weder von den Veranstaltern dazu beauftragt noch in irgendeiner Form finanziell unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.