Marjari Asana – Die sich streckende Katze

Eine häufig therapeutisch angewandte Übung im Yoga ist Marjari Asana, die Haltung der sich steckenden Katze. Die Übung wird oft auch Katze- Kuh genannt, weil abwechselnd ein Katzenbuckel und ein durchhängender Rücken ähnlich einer Kuh, ausgeführt wird.

Wirkungen


Marjari Asana lockert den Rücken durch die Bewegung in Streckung und Beugung. Die Rücken- und Bauchmuskulatur wird im Wechsel angespannt und entspannt. Außerdem werden die Hüften sanft mitbewegt.
Dadurch hilft dir Marjari Asana gegen Verspannungen im gesamten Rücken, nach langem Sitzen, und gegen Rückenschmerzen. Durch die Anspannung und Entspannung der Bauchmuskulatur hilft die Asana auch gegen Schmerzen durch Verspannung im Bauchbereich, wie während der Menstruation.

Ausführung

Begib dich z.B. aus dem Fersensitz in den Vierfüßlerstand. Die Knie sind hüftbreit auseinander, die Finger zeigen nach vorne.
Beim Einatmen streck den Rücken, hebe den Kopf, bilde ein leichtes Hohlkreuz und ziehe die Schulterblätter zusammen.
Beim Ausatmen krümme den Rücken zu einem Katzenbuckel, spanne dazu die Bauchmuskulatur an. Senke den Kopf, schaue nach hinten zu den Knien.
Um die Übung intensiver zu gestalten, kannst du beim Einatmen diagonal das rechte Bein und den linken Arm waagerecht ausstrecken. Beim Ausatmen bringst du das rechte Knie und den linken Ellenbogen wieder unter deinem Bauch zusammen. Beim nächsten Einatmen streckst du das linke Bein und den rechten Arm, beim Ausatmen bringst du linkes Knie und rechten Ellenbogen unter deinem Bauch zusammen. Dadurch werden sowohl Streckung als auch Beugung intensiver.
Wiederhole die Übung im Atemrhythmus 5 mal oder auch öfter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.