Shashankasana – der Hase

Ostern ohne Hasen sind kaum vorstellbar. Sie gehören einfach zum Fest, wie der Adventskalender zu Weihnachten oder der Krampus zum Nikolaus. Hasen gelten als ein Symbol der Fruchtbarkeit und des Frühjahrs.

Im Yogaunterricht ist der Hase aber eine eher selten geübte Asana. Er zählt zu den Umkehrhaltungen, wie der Kopfstand oder die Stellung des Kindes. Anders als der Kopfstand werden bei dieser Übung Nacken und Schultern aber nur wenig belastet, im Gegensatz zur Stellung des Kindes ist er aber auch eine aktivere Haltung.

Shasankasana in der Yogatherapie

Das macht den Hasen interessant für die therapeutische Anwendung.
Da die Beine am Boden bleiben und auch der Rumpf nur wenig über den Kopf gehoben wird, verändert sich der Blutstrom im Körper nur wenig und die Asana ist auch für Personen mit Bluthochdruck oder erhöhtem Augeninnendruck geeignet.
Bei Verletzungen oder anderen Erkrankungen der Schulter kann Shashankasana ebenfalls geübt werden, die Streckung in Schultern und Armen kann individuell angepasst werden.
Auch bei Problemen im Bereich der Halswirbelsäule ist der Hase geeignet. Ein Kissen oder eine Decke unter dem Kopf kann die Wirbelsäule zusätzlich entlasten.
Der Hase ist auch für Anfänger und andere Personen mit geringer Kraft im Bereich der Schulter- und Nackenmuskulatur gut geeignet, um diese zu trainieren und (wieder) aufzubauen. Dennoch bleiben alle Vorteile einer Umkehrhaltung erhalten.
Energetisch und geistig stimuliert die Asana das Ajna- und Sahasrara-Chakra, fördert die Konzentration und wirkt beruhigend.

Der Hase – Ausführung

Ausgangsstellung für den Hasen ist der Vierfüßlerstand. In dieser Position legst du den Kopf zwischen den Händen auf den Boden, so, dass der Scheitel den Boden berührt.
Dann verschränkst du die Hände über dem Gesäß und streckst die Arme nach oben aus.
Um die Asana zu verlassen, bringst du das Gesäß über die Fersen, legst du deine Arme parallel zu Körper und Unterschenkeln auf die Matte und kommst in die Stellung des Kindes.

Bildquelle: Yoga Vidya, https://www.yoga-vidya.de/yoga-uebungen/asana/hase-36849/

Ein frohes Osterfest wünscht Dir,
Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.