Swami Sivananda

Swami Sivananda wurde am 8. September 1887 als jüngster Sohn einer Brahmanenfamilie in Südindien geboren und erhielt den weltlichen Namen Kuppuswami.
Bereits im Knabenalter fiel seine ausgeprägte Nächstenliebe und sein Bedürfnis, seine Nahrung und seinen Besitz zu teilen, auf. Er studierte in weiterer Folge Medizin und arbeitete danach in einem Krankenhaus in Malaysia, das er auch leitete. Die medizinische Versorgung der Armen war ihm bereits dort ein großes Anliegen.
Selbst führte er zunächst ein Leben im Wohlstand. Zunehmend beschäftigten ihn jedoch Gedanken, dass Wohlstand allein kein dauerhaftes Glück erzeugen kann. Seine Tätigkeit als Arzt führte ihm das Leiden der Welt wiederholt vor Augen.

“Gibt es kein höheres Ziel im Leben als den täglichen Kreislauf von Arbeit, Essen und Trinken? Gibt es keine höhere Form von ewigem Frieden und Glück als all diese vergänglichen, illusorischen Vergnügungen? Wie ungewiß ist doch das Dasein auf dieser Erde, voller Furcht, Sorgen, Ängste, Krankheiten und Enttäuschungen. Die Welt der Namen und Formen verändert sich ständig. Die Zeit ist vergänglich. Alle Hoffnungen auf Frieden und Glück in dieser Welt enden in Schmerz, Verzweiflung und Leid.” (Swami Sivananda)

Auf der Suche nach einem optimalen Ort für Meditation, Studium, Gebet und einem höheren Dienst an der Menschheit brach er 1923 zu einer Pilgerreise nach Indien auf. Diese Reise führte ihn über seine Heimat und Varanasi nach Rishikesh, wo er auf seinen Guru Swami Vishwananda Saraswati traf. Von ihm erhielt er 1924 seine Initiation in Sannyas und seinen monastischen Namen – Swami Sivananda Saraswati.
Als Sanyasin widmete er sein Leben dem Studium und der Lehre der heiligen Schriften, praktizierte strenge Askese und unternahm Pilgerreisen. Er verbrachte bis zu 16 Stunden täglich in tiefer Meditation? Auch hier war ihm die medizinische Versorgung der Armen und Kranken ein sehr großes Anliegen.
1934 errichtete er in Rishikesh, an den Ufern des Ganges einen kleinen Ashram. 1936 gründete er dort die Divine Life Society. Um seiner ständig wachsenden Anzahl von Schülern das Studium der Schriften zu erleichtern gründete er 1948 die Yoga Vedanta Forest Academy und 3 Jahre Später die Yoga Vedanta Forest Press zur Publikation seiner Schriften.
Neben dem Studium und der Lehre der Schriften blieb die Versorgung vor allem der unteren Bevölkerungsschichten ein großes Anliegen. 1934 eröffnete er Annakshetra, eine Großküche, die kostenlose Mahlzeiten für Bettler und Pilger bot. 1957 gründete er das Sivananda Charitable Hospital, zunächst als Augenklinik mit nur 10 Betten, das sich nach und nach zu einem vollständigen gemeinnützigen Krankenhaus entwickelte.

„Macht wirklichen Sadhana, meine geliebten Kinder. Mache wirklichen Sadhana.” Mache Sadhana. Werde zu einem wirklichen Sadhaka. Beschäftige dich mit spirituellem Sadhana. Mache es zu einem unverzichtbaren Teil deines täglichen Lebens. Beginne den Tag mit Sadhana. Beende den Tag mit Sadhana. Der ganze Tag und alle seine Aktivitäten sollten durchdrungen sein von diesem Geist des „Sadhana yadyat karma karomi tattadakhilam sambho tavaradhanam“(Was immer ich tue, oh Herr, ich opfere es Dir).“ (Swami Sivananda)

Swami Sivananda veröffentlichte über 200 Bücher, Flugblätter, Zeitschriften, Artikel um die Lehren der alten Schriften unter seinen Schülern und in der Welt zu verbreiten. Die 1938 gegründete Monatszeitschrift Divine Life Magazine existiert bis heute.
Er sandte seine Schüler in den Westen, um die Weisheitslehren des Yoga in der westlichen Welt zu verbreiten. Swami Vishnudevananda erhielt 1957 von ihm den Auftrag, nach Amerika zu gehen und die Lehren des Yoga dort zu unterrichten. In weiterer Folge gründete er 1959 in Montreal das erste Sivananda Yoga Vedanta Center, das bis heute besteht.
Außerdem setzten unter anderem seine Schüler Swami Chidananda, nachfolgender, langjähriger Präsident der Divine Life Society, Swami Satyananda Saraswati ( Gründer der Bihar School of Yoga), Swami Krishnananda, Leiter des Sivananda Ashrams in Rishikesh, die Lehren in seiner Tradition in Indien, Amerika und Europa fort.
Am 14.07.1963 verstarb Swami Sivananda, er erreichte Mahasamadhi an den Ufern des Ganges.

„In dieser Morgenstunde beten wir: „asato ma sadgamaya, tamaso ma jyotirgamaya, mrityorma amritam gamaya.“ „ Mache dieser Trennung ein Ende, denn Du hast klar versprochen: „tam vidyad-duhkha-samyoga-viyogam yoga-samjnitam – Yoga ist das Aufhören der Vereinigung mit dem Schmerz.“ Durch Yoga vergeht der ganze Schmerz, das ganze Leid, der ganze Tapatraya. Es gibt kein Weinen und Klagen mehr, es gibt nur noch Seligkeit, es gibt nur noch Freude. Gewähre uns das Geschenk dieses Yoga.“ (Swami Chidananda)

Om namo bhagavate Sivanandaya

Quellen:
Yogawiki: wiki.yoga-vidya.de
www.sivananda.eu

Bildquelle:
http://www.sivananda.org/teachings/swami-sivananda.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.