„Wie man sich gesund erhält“

Bereits mehrfach wurde mir die Frage gestellt, ob therapeutisches Yoga eine neue Form von Yoga ist. Ja, möglicherweise ist die explizite Benennung als Therapie neu. Der Nutzen von Yoga für unsere Gesundheit wurde aber schon viel früher erkannt.
Bereits in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts beschrieb Swami Sivananda die gesundheitlichen Vorzüge des Yoga in seinen Büchern.
Frische Luft, regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung, Mäßigung im Gebrauch von Genussmitteln, Körperhygiene und Vieles andere mehr beschrieb er damals schon als empfehlenswert, um langfristig gesund zu bleiben.

Dieser Text ist ein Zitat aus dem Buch „Die göttliche Erkenntnis“ von Swami Sivananda.

Wie man sich gesund erhält

„Sei besonnen und mäßig. Dann wirst Du gesund sein. Bade in der Sonne. Lebe im Freien. Schlafe im Freien. Sonne und frische Luft sind Deine guten Ärzte. Deine Nahrung soll einfach sein. Iß niemals zu viel. Bewege Dich ausreichend. Wenn Du Dich nicht gut fühlst, faste, bis es Dir wieder besser geht.
Werde Dein eigener Arzt. Unterstütze die Natur aber zwinge sie nicht. Laß die Natur Dich heilen. Die Natur ist das beste Heilmittel. Medikamente und Ärzte helfen der Natur nur bei ihrer Heilaufgabe. Ein uneinsichtiger Arzt, der das Wirken der Natur stört, schadet mehr als er nützt.
Durch das Trinken reinen Wassers, das Essen reiner und gesunder Nahrung, durch das Einhalten der Gesetze von Gesundheit und Hygiene, durch regelmäßige Körperübungen und kalte Bäder am Morgen, durch die Praxis von Japa (Anm: Wiederholen eines Mantras) und Meditation, durch richtiges Leben, richtiges Denken, richtiges Handeln, richtiges Verhalten, durch das Einhalten von Brahmacharya (Anm: sexuelle Mäßigung bis Enthaltsamkeit) im und dadurch, daß Du Dich täglich für einige Zeit an frischer Luft und Sonne aufhältst, kannst Du wunderbare Gesundheit, Stärke und Vitalität erlangen. Ein gesunder Mensch muß nicht unbedingt stark sein, und ein starker Mensch muß nicht unbedingt gesund sein. Ein sehr starker Mensch kann an vielen Krankheiten leiden. Ein gesunder und starker Mensch wird zu einem großen Anziehungspunkt. Er strahlt Gesundheit und Kraft aus. Dies spüren alle Menschen, mit denen er Kontakt hat.“

Später entwickelte Swami Vishnudevananda daraus die 5 wesentlichen Punkte des Yoga. Dadurch versuchte er, dieses Konzept auch Personen aus dem westlichen Kulturkreis zugänglicher zu machen. Diese Punkte sind bis heute gültig und ihre Umsetzung sehr empfehlenswert.

Die 5 wesentlichen Punkte des Yoga

(in den nächsten Wochen ist zu jedem Punkt ein erklärender Artikel geplant)

  • Asana (Körperübungen) 
  • Pranayama (Atemübungen) 
  • Shavasana (Tiefenentspannung) 
  • gesunde, vegetarische Ernährung
  • Meditation und positives Denken

Im therapeutischen Yoga wird, je nach Problem oder Fragestellung der SchülerIn, entweder auf einzelne Punkte besonders eingegangen oder das Gesamtkonzept genutzt. Dabei ist es aber wichtig, einzelne Punkte nicht völlig zu vernachlässigen.

Yoga in der Schmerztherapie kann beispielsweise bedeuten, dass ein besonderer Wert auf Tiefenentspannung und Meditation gelegt wird, um einen weniger belastenden Umgang mit chronischen Schmerzen zu erlernen.
Yoga in der Schmerztherapie kann aber auch einen Fokus auf die Asana-Praxis legen, um der SchülerIn zu zeigen, welche Art der Bewegung trotz Einschränkungen möglich ist.
Therapeutisches Yoga kann aber auch bedeuten, einer SchülerIn während oder nach einer gesundheitlichen Krise, wie zum Beispiel einer Krebserkrankung, wieder zurück ins Leben zu helfen. Dabei ist es wiederum sinnvoll, an die individuellen Beschwerden angepasst, möglichst alle 5 Punkte anzuwenden um sowohl die geistige als auch die körperliche Gesundheit optimal zu unterstützen.
Nach diesen Aspekten unterrichte ich therapeutisches Yoga in Salzburg, in der Kleingruppe oder im Einzelunterricht.

Viel Freude beim Yoga wünscht dir,

Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.