Yoga am Hocker

„Wozu benötigt man beim Yoga einen Hocker?“

Das werden sicher viele beim Lesen dieser Überschrift denken. Die Antwort ist einfach und kompliziert zugleich. 

Der Hocker unterstützt alle Yogins und Yogis, die ein Problem damit haben, am Boden zu üben oder längere Zeit (oder überhaupt) zu stehen. Der Hocker hilft also dabei, Yoga barrierefrei zu machen. 

An Meditation und Pranayama* wird im Hocker-Yoga meist wenig verändert. Was am Meditationskissen funktioniert, funktioniert auch am Hocker. Wechselatmung, Atembeobachtung, Achtsamkeitsübungen und Meditationen können auch im Sitzen geübt werden. Die Tiefenentspannung gelingt im Sitzen ebenfalls.

Aber auch Asanas können am und mit Unterstützung durch den Hocker geübt werden. Es können unterschiedliche Bewegungsabläufe, bis hin zum Sonnengruß, an die sitzende Ausgangsstellung angepasst werden. Auch Vorwärtsbeuge, Adler, Dreieck und verschiedene Dehnpositionen gelingen im Sitzen. Und bei stehenden Übungen bietet der Hocker Unterstützung für Gleichgewicht und Kraft.

Für wen eignet sich Yoga am Hocker?

  • Ältere Menschen, auch bei Gebrechlichkeit und eingeschränkter Mobilität
  • Personen mit eingeschränkter Geh- und Stehfähigkeit
  • Nach Operationen, sobald vom behandelnden Arzt Alltagsbelastungen erlaubt wurden
  • Nach schweren Erkrankungen
  • Bei Schmerzen

Die Stunde kann nach Absprache rollstuhlgerecht gestaltet werden, der Raum ist barrierefrei.

Wann: Dienstags 16:45 – 17:45

Wo: Praxis Dr. Reinitzhuber, Hellbrunnerstr. 11a, 5020 Salzburg

Kosten: 18€ pro Stunde bzw. 180€ pro 11er-Karte

Anmeldung: marion@medizinundyoga.at, 0664/4646868 oder online. 

 

 

*Für Personen mit Querschnittslähmung und anderen (neurologischen) Problemen, die eine willkürliche Bewegung der Bauch- und Atemmuskulatur erschweren oder unmöglich machen, können im Einzelunterricht spezielle Pranayama- Übungen erarbeitet werden.