Yoga unterwegs

Yoga funktioniert nur zuhause oder im gewohnten Yogastudio oder im Retreat bzw. auf Yogaferien?
Ja, da fällt die Konzentration möglicherweise leichter, im Retreat muß man sich weder um das Essen noch um die Wäsche kümmern. Zuhause im gewohnten Umfeld fällt die Entspannung leichter.
Aber: Nimm die Matte doch mit auf deine nächste Reise. Yoga unterwegs, am Strand, auf der Alm, aber auch auf Dienstreise im Hotelzimmer nach anstrengenden Meetings bietet dir eine völlig neue Praxiserfahrung. Und eine entspannte Reise gibt es relativ mühelos mit dazu.Zugegeben, manchmal benötigt man dazu nicht einmal eine Matte….

Yoga unterwegs

Meine Grundausstattung, die mittlerweile auf jede Reise mit muss, die länger als eine Übernachtung dauert ist folgende:

Anjaneyasana
Anjaneyasana am Strand

Meine Mala aus Bergkristall. Sie ist auf jeder Reise, auch auf den ganz Kurzen, manchmal sogar im Wochenenddienst, mit dabei. Gekauft habe ich sie während einer Veranstaltung von Amma und seitdem ist sie sozusagen meine ständige Begleiterin. Sie sorgt für einen klaren Kopf, den Blick fürs Wesentliche und gute Konzentration.

Ganesha. Aus der Boutique von Yoga Vidya Bad Meinberg. Keine 3 cm klein aber Oho. Wohnt unterwegs aus Gründen der Übersichtlichkeit zusammen mit der Mala in einem indischen Täschchen. Beseitigt zuverlässig Hindernisse. Oder war es Zufall, dass mir schon lange keine mehr begegnet sind?

Eine Yogahose. Am liebsten Leggings von OGNX, je nach zu erwartendem Wetter als Capri oder lang. Ich mag es gerne schlicht und weniger bunt. Wenn Gepäck sparen angesagt ist, können diese Hosen auch als sportliche Alltagskleidung getragen werden. Im Winter dürfen auch noch selbstgestrickte Socken oder Beinstulpen mit.

Meine YogiStar Travel Mat. Sie ist leicht und handlich und nicht kaputt zu machen. Mittlerweile kennt sie Reisen nach Mallorca, Andalusien, in diverse deutsche Städte, unter anderem auch den Platz vorm Brandenburger Tor in Berlin, Wien, Italien u.v.m.. Manchmal dehnt sie sich im Krieger zwar wie Gummi zwischen meinen Füßen, das ist sicherlich ein Punkt der gegen eine so dünne Matte spricht, der Vorteil der Leichtigkeit und des geringen Platzbedarfs überwiegt aber bei weitem.

Ein Tuch oder eine Decke für Shavasana und Meditation. Entweder ein leichtes indisches Baumwolltuch oder eine einfache Fleecedecke. Auf kurzen Reisen im Winter verwende ich dafür auch meinen Pashmina- Schal, um Gepäck zu sparen.

Entspannendes Duftöl. Lavendel hilft bei der Entspannung und beim Einschlafen in fremden Betten. Die Roll ons von Lavera sind handlich klein und rinnen im Kulturbeutel nicht aus.

Ein Mikrofaser- Handtuch aus dem (Berg)Sportbedarf. Besonders empfehlenswert am Strand und bei anderen Outdoor- Gelegenheiten und wenn Schweiß oder Wasser mit im Spiel sind.

Ein Meditationskissen kommt eigentlich nur selten, auf Auto- Reisen, mit. Auf Flugreisen verbraucht es mir zu viel Platz im Reisegepäck. Und mein Hinterteil ist nicht sonderlich empfindlich, ich kann auch auf Deko- Kissen im Hotelzimmer, Steinen, Parkbänken und anderen Sitzgelegenheiten sitzen und meditieren.

 

Baum
Ein Baum am Strand

 

Die Fotos sind übrigens beim Herumalbern am Strand von Conil de la Frontera entstanden und erheben keinen Anspruch auf gestalterische oder yogische Perfektion. Sie sollen viel mehr darstellen, dass man überall Freude am Yoga haben kann.

Viel Freude bei deiner Yogapraxis wünscht dir

Marion

 

 

 

Dieser Artikel enthält Affiliate- Links. Solltest du darüber etwas bestellen, bekomme ich einen kleinen Prozentsatz als Werbe- Erstattung. Dieses Geld unterstützt mich dabei, meinen Blog zu erhalten und mit interessanten Inhalten zu füllen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.