DoTerra Essential Oils

Was sind ätherische Öle?

Enthält Werbung*

Pflanzen enthalten Substanzen, die ihren charakteristischen Geruch oder Geschmack erzeugen, genannt flüchtige aromatische Verbindungen. Diese Stoffe kommen in allen Teilen einer Pflanze vor, in Wurzeln, Holz, Blättern, Blüten, Samen, Rinde. Sie sorgen dafür, dass eine Rose duftet, ein Apfel oder eine Karotte ihren typischen Geschmack erhalten oder Nadelbäume den typischen Duft im Wald verbreiten.

Diese Substanzen dienen aber nicht nur zu unserem Genuss und unserer Unterhaltung, sondern sind wertvolle Stoffe, die das Überleben der Pflanze sichern indem sie sie vor Fressfeinden oder Schädlingen schützen oder Insekten anlocken, um die Blüten zu bestäuben.

Seit jeher sind die positiven Wirkungen verschiedener Pflanzen auf den Menschen bekannt. Es handelt sich dabei um uralte europäische Hausmittel oder Arzneien der traditionellen chinesischen Medizin, des Ayurveda oder anderer traditioneller Medizinsysteme. Die in den Pflanzen enthaltenen Wirkstoffe können auf verschiedene Arten gewonnen werden. Eine weit verbreitete Art ist die Zubereitung als Tee, besonders für Blüten, Blätter und andere zarte Pflanzenbestandteile geeignet. Eine andere Form ist das Dekokt, eine Abkochung, mit der auch aus Wurzeln, Holz oder Rinde eine Art Tee hergestellt werden kann. Ebenfalls traditionell häufig angewandt ist die Herstellung einer alkoholischen Essenz, Arnikaschnaps zum Beispiel oder Hustentropfen sind landläufig bekannte alkoholische Kräuterauszüge. Pulver, Tabletten-Presslinge oder der Verzehr der frischen Pflanze sind natürlich ebenfalls möglich.

Wie werden ätherische Öle hergestellt?

Eine andere Form der Herstellung einer Wirksubstanz aus einer Pflanze ist die Gewinnung ihrer flüchtigen aromatischen Substanzen. Das hat nichts mit Hokuspokus oder Zauberei zu tun, wie das Wort ätherisch vielleicht den Eindruck erweckt, sondern geschieht in einfachen physikalischen Verfahren. Dampfdestillation wird dafür häufig verwendet, aber auch das Pressen der Pflanzenbestandteile (z.B. Orangen- oder Zitronenschalen) setzt ihre aromatischen Substanzen frei. Auf beide Arten entsteht eine hochkonzentrierte Substanz, die die flüchtigen aromatischen Substanzen der jeweiligen Pflanze und damit auch deren Wirkstoffe enthält.

Verwendung ätherischer Öle

Wie oben geschrieben, ist ätherisches Öl eine hoch konzentrierte Substanz. Normalerweise sind ätherische Öle an der Luft rasch flüchtig und lösen sich in Fett. Dadurch bedingen sich die unterschiedlichen Anwendungsarten.

In den meisten Fällen und auf jeden Fall bei Kindern, ist es ratsam, die Öle zu verdünnen. Das geschieht am besten mit einem neutralen Öl, Mandelöl ist zum Beispiel für die Anwendung auf der Haut und für die innerliche Anwendung geeignet, Jojobaöl oder fraktioniertes Kokosöl für Kosmetik oder therapeutische Anwendung auf der Haut.

Aromatische Anwendung

Wirkt über den Geruch. Durch das Einatmen des Öls werden im olfaktorische System des Gehirns bestimmte Botenstoffe ausgeschüttet, die die charakteristische Wirkung erzeugen. Dazu tropfst du einen Tropfen ätherisches Öl auf deine Handfläche, verreibst es mit beiden Händen und hält dir dann die Hände vor das Gesicht, um den Geruch einzuatmen. Oder du gibst einen oder mehrere Tropfen in einen sog. Diffusor, ein Gerät, das den Geruch im Raum verteilt.

Topische Anwendung

Dabei wird das Öl an der Stelle auf die Haut aufgetragen, an der es wirken soll. Die mögliche Wirkung kann, je nach Öl, die Haut selbst oder auch z.B. Gelenke und Muskulatur betreffen. Bestimmte Öle kannst du auch in eine duftstofffreie Bodylotion mischen und zur Hautpflege verwenden. Normalerweise ist es sinnvoll, das ätherische Öl zu verdünnen, da es in zu hoher Konzentration die Haut reizen kann. Wenn aber an kleinen Stellen eine ganz besonders intensive Wirkung erwünscht ist, z.B. in der Behandlung von Dornwarzen, ist bei Erwachsenen die unverdünnte Anwendung sinnvoll.

Innerliche Anwendung

Natürlich und gleich von Anfang an gesagt ist nicht jedes Öl dafür geeignet. Als Faustregel gilt, dass Öle aus Pflanzen und Pflanzenteilen, die man auch in ihrer rohen Form essen würde, zum Verzehr geeignet sind. Zum Beispiel Pfefferminz-, Koriander-, Orangen- oder Zitronenöl. Auch hier kann sich die Wirkung auf den Verdauungstrakt begrenzen, zum Beispiel um einen gereizten Magen mit Fenchel oder Kamille wieder zu beruhigen. Oder es kann eine Wirkung auf den gesamten Organismus angestrebt werden. Zitronenöl schmeckt zum Beispiel nicht nur gut, ihm wird auch eine stressabbauende und motivierende Wirkung nachgesagt. Natürlich können die Öle der typischen Gewürzpflanzen auch zum Würzen von Speisen verwendet werden.

Aber Achtung: Voraussetzung für die innerliche Anwendung eines ätherischen Öls ist, dass die verwendeten Pflanzen entsprechend erzeugt und gepflegt wurden, ohne Kunstdünger oder Spritzmittel. Außerdem dürfen keine Konservierungsstoffe oder andere chemische Substanzen (zum Beispiel um das Aroma zu verstärken) zugesetzt sein. Beides ist bei qualitativ hochwertigen Ölen auch nicht notwendig.

Warum DoTerra?

Genau der letzte Punkt – Welches Öl ist zum Verzehr geeignet und dabei vom Samenkorn bis zum Ölfläschchen so wenig wie möglich schadstoffbelastet? – hat mich dazu gebracht, von den üblichen hier im Handel erhältlichen Ölen eher Abstand zu nehmen bzw. sie nicht direkt auf und in meinem Körper einzusetzen. Gut duften können und dürfen sie hier natürlich auch weiterhin.

CPTG – Certified Pure Therapeutical Grade

Dabei handelt es sich um ein besonderes Prüfverfahren, das am Ende garantiert, dass das ätherische Öl frei von Herbiziden, Pestiziden, Schwermetallen, Krankheitserregern und unerwünschten Zusatzstoffen ist. Und darauf kommt es mir an, nicht nur für mich selbst sondern auch ganz besonders dann, wenn ich etwas weiter empfehlen möchte.

Darüberhinaus ist DoTERRA als Firma, als die Menschen, die dieses Unternehmen gegründet haben und jetzt zum Blühen bringen sehr empfehlenswert. Ein Blick auf die Homepage lohnt sich. Dort findest du Berichte über diverse Projekte zur Entwicklungs- und Krisenhilfe, Unterstützung afrikanischer Frauen und Familien indem ihnen Arbeit gegeben wird und die Garantie, ihre Produkte auch zu verkaufen, und mehr, was auch einen kritischen yogischen Geist wie mich zur Zusammenarbeit anregt.

*Disclaimer: Dieser Artikel enthält Werbung. Für jedes Produkt, das du über meine Beraterseite www.mydoterra.com/marionreinitzhuber bestellst, erhalte ich eine Provision. Diese dient dazu, www.medizinundyoga.at zu betreiben und mir die ein oder andere Fortbildung zu finanzieren, um noch mehr Wissen über therapeutisches Yoga live und im WWW teilen zu können.

Disclaimer 2: Wie immer gelten alle Empfehlungen auf Medizin und Yoga für gesunde Erwachsene und Jugendliche, die sich um den Erhalt ihrer Gesundheit kümmern möchten. Dieser Text ersetzt keine persönliche Beratung durch den Arzt/die Ärztin, insbesondere bei Kindern und wenn bereits Erkrankungen vorliegen.