Warmes Lieblings- Frühstück für kalte Tage

Der Winter ist endlich da, die Temperaturen liegen deutlich unter 0° und es schneit mittlerweile auch in Tirol bis ins Tal. Die Wissenschaft des Ayurveda empfiehlt ohnehin ein warmes, leichtes Frühstück um gesund in den Tag zu starten und unser Verdauungssystem nicht schon Morgens unnötig zu überlasten. Denn laut Ayurveda überwiegt morgens das Kapha- Dosha, das von Schwere, Feuchtigkeit, Kühle und Schleim geprägt ist. Agni, das Verdauungsfeuer, ist zu dieser Zeit noch schwach und klein. Durch eine leichte, warme Mahlzeit wird es gestärkt. Durch schwere Kost wie z.B. unsere traditionellen Frühstücksbrote mit Wurst oder Käse wird es weiter geschwächt.

Bei den momentanen Temperaturen steigt zumindest mein Bedürfnis nach möglichst warmem Essen, zu möglichst allen Mahlzeiten aber auch ganz automatisch an. Aus dem Buch Pink Elephant Cooking: Vegane Rezepte und Yogi-Weisheitenstammt eines meiner Lieblingsrezepte für ein köstlich warmes Frühstück, das sich auch am Vorabend schon problemlos vorbereiten lässt. Ja ich weiß, aufgewärmte Kost ist nicht besonders sattvig… aber wer wie ich spätestens um 7:30 das Haus verlassen muss und davor außer kochen und essen auch noch Yoga machen möchte, weiß was ich meine….

„Ja, es gibt Reis zum Frühstück!“

Man nehme also: 1 Tasse braunen Reis 1 Apfel Curryblätter Salz Masala oder Currymischung 1 EL Mandelmus 2 Hand voll Cashewkerne Den Reis mit 11/2 Tassen Wasser in einen Topf geben und gar kochen. Den Apfel schälen und in Würfel Schneiden. Die Curryblätter unter den fast fertigen Reis mischen und für einige Minuten mit ziehen lassen. Anschließend salzen und mit Masala oder Currypulver würzen und den Reis mit dem Mandelmus und den (gehackten) Cashewkernen vermischen. Ganz zum Schluss den Apfel dazu geben. Und dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege! Als ich vor einigen Wochen Besuch hatte, der sich weigerte, Curry oder Masala zum Frühstück zu verspeisen habe ich statt den Curryblättern und Masala die Gewürzmischung Sonnentor Kuchen- & Keksgewürz gemahlen Hildegard verwendet. Mit einem kleinen Schuss Agavensirup dazu ergibt das ein köstliches Frühstück für Süßspatzen und Schleckermäuler.

2 Antworten auf „Warmes Lieblings- Frühstück für kalte Tage“

  1. Nicht schlecht die Empfehlung. Und nicht weit weg von der TCM-Diätetik – die mir mehr liegt. Meine Meinung: Ernährung muß immer einen Bezug zur Person, Gesundheitszustand, Krankheiten, Alter, usw. haben. Aber bis zu einer Anerkennung der Ernährung als allgemeinen med. Therapiebaustein ist der Weg noch weit.
    Mich freut das die Schulmedizin langsam davon Kentniss nimmt ….
    Viele Grüße von einem Österreicher der ebenfalls daran arbeitet Yoga als Therapie zu integrieren.

    1. Herzlichen Dank für deine Antwort. Wenn man Ayurveda und TCM vergleicht, entdeckt man sehr viele Parallelen und natürlich auch zeitlich und regional bedingte Unterschiede.
      Ich finde es immer wieder spannend zu erfahren, was man in Asien vor Jahrtausenden schon wusste und wie schwer wir uns damit tun, es heute anzuerkennen. Dass ein Frühstück aus simplen Getreiden, einem Apfel und ein paar Nüssen gesünder ist als ein Wurstbrot mit Kaffee bräuchte eigentlich keine evidence based medicine sondern nur Hausverstand.
      Liebe Grüße, Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.