Blogpause aus!

Über 2 Monate sind seit meinem letzten Post über den Iliopsoas-Muskel vergangen. 2 Monate, in denen sich viel getan hat, aber überwiegend offline.

Im Oktober

habe ich ein Accessible Yoga Teacher Training, von und mit Jivana Heyman in London besucht. Dabei haben wir 4 Tage lang intensiv daran gearbeitet, die bekannten Asanas anzupassen. Anzupassen an unterschiedliche Menschen mit ganz unterschiedlichen Bedürfnissen. Wie machen Personen mit Querschnittsyndrom, die wenig bis keine Kontrolle über die Atemmuskulatur haben, Pranayama? Wie kann ein Sonnengruß im Rollstuhl aussehen? Wie ein Krieger, wenn die Kraft in den Beinen reduziert ist? Wie unterrichte ich Yoga am Stuhl, zum Beispiel im Seniorenheim? Diese und noch einige Unterrichts- Situationen mehr, um barrierefreies Yoga für alle bieten zu können, haben wir in kleinen und größeren Gruppen erarbeitet und geübt. Damit vor allem das eigene Unterrichten nicht zu einfach wird, war die Kurssprache natürlich Englisch.

Kurz darauf, zu Allerheiligen, fand dann das gemeinsame Retreat mit Keshava und Narayani von Yoga meets You im Bregenzer Wald statt. Hauptinhalte waren Anatomie- und Korrekturworkshops. Die Teilnehmerinnen kamen aus ganz Österreich und der Schweiz nach Hittisau in den Bregenzer Wald, dort durften wir im wunderschönen Hotel Hirschen ein intensives, langes Wochenende verbringen.

Beim Anatomievortrag

Anfang November fand in Wien die Jahrestagung der österreichischen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation statt. Dort könnte ich Medizin und Yoga im Rahmen der Posterausstellung präsentieren.

Poster auf der Jahrestagung für Physikalische Medizin und Rehabilitation

Ein Anatomie- Nachmittag im Rahmen der Yogalehrer-Ausbildung von Yoga Vidya Seekirchen und der Workshop von Keshava und Narayani in meiner Praxis komplettierten den November.

Außerdem wurde ich von den Veranstaltern des Kongresses „Meditation und Wissenschaft“ in Berlin eingeladen, am Kongress teilzunehmen und darüber zu schreiben.

Meditation und Wissenschaft

In der Zwischenzeit habe ich mir natürlich auch Gedanken gemacht, wie es hier weiter gehen soll. Durch einschlägige Facebook-Gruppen geistert die Meinung, dass ein Nischenblog über ein bestimmtes Thema heutzutage nicht mehr sinnvoll sei, wegen zu geringem Interesse und kleinen Leserzahlen. Und generell lässt sich ein Blog über Facebook nur noch mühsam vermarkten. Für Instagram fehlt mir Zeit und Muse (und der nötige Exhibitionismus?). Ich habe nie besonderes Interesse an Kooperationen gehabt, einzelne habe ich wohlüberlegt angenommen. Und genau so möchte ich in Zukunft fortfahren.

Andererseits kommen immer wieder positive Rückmeldungen meiner Leserinnen und Leser. Die sich darüber freuen, dass sie Tips bekommen, wie sie trotz körperlicher Einschränkungen Yoga üben können. Oder YogalererInnen, die sich über eine Hilfe freuen, wie sie mit den Herausforderungen ihrer SchülerInnen im Unterricht umgehen sollen.

Also wird es hier demnächst weiter gehen, mit Inhalten rund um Yoga, Meditation und Gesundheit. Wenn es ein Thema gibt, dass dich besonders interessiert, sag Bescheid, ich freue mich immer über Anregungen!

Ich wünsche dir viel Freude beim Weiterlesen und Zurückblättern zu den älteren Beiträgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.