Bhujangasana – die Kobra

Bhujangasana, oder die Kobra ist eine Asana, die die Körperhaltung einer sich aufrichtenden Kobra imitiert.

Ausführung

Um diese Haltung auszuführen beginnst du in der Bauchentspannungslage. Dabei liegst du am Bauch, die Beine sind gestreckt, die großen Zehen berühren sich und die Fersen fallen nach außen. Mit den Händen bildest du unter deinem Kopf ein Kissen. Aus dieser Haltung bringst du den Kopf zum Boden, sodass die Stirn den Boden berührt. Die Hände legst du flach unter deine Schultern, die Fingerspitzen zeigen nach vorne, die Ellenbogen bleiben nahe am Körper. Die Beine und Füße liegen parallel am Boden.

Aus dieser Haltung bewegst du zunächst den Kopf, damit dein Blick nach vorne geht. Dann streckst du bei der nächsten Einatmung mit der Kraft deiner Rückenmuskulatur den Oberkörper nach oben, so weit wie es für dich angenehm ist. Die Schulterblätter ziehen dabei zueinander und in Richtung Gesäß. Die Hände unterstützen den Rücken und sorgen für besseres Gleichgewicht, die Aufrichtung soll aber nicht durch die Kraft der Arme erfolgen. Um zu überprüfen, ob du dich wirklich mit der Kraft der Rückenmuskulatur aufrichtest, kannst du die Hände auch einige cm vom Boden abheben. Nur die Aufrichtung, die du so halten kannst, stammt wirklich aus der Kraft deines Rückens. Wenn dir die Kobra bis hierher leicht gefallen ist, kannst du jetzt vermehrt die Kraft deiner Arme und Hände aktivieren und dich noch weiter in die Position bewegen, bis die Arme gestreckt sind. Achte aber aber darauf, dass keine Schmerzen in der Lendenwirbelsäule entstehen! Außerdem soll das Becken am Boden liegen bleiben. Wenn für dich verträglich, kannst du den Kopf jetzt auch weiter in den Nacken legen und nach oben blicken. Um Bhujangasana zu verlassen, komm wieder zurück in die Bauchentspannungslage. Gefunden auf ASANAYOGA.DE

Falls du Probleme mit dem unteren Rücken hast, sei besonders achtsam um nicht zu weit in die Asana hinein zu gehen und den Rücken dabei zu überstrecken.

Wirkungen von Bhujangasana

Die Kobra ist ein guter Ausgleich zu unserer im Alltag normalerweise vorgebeugten Haltung, mit nach vorne ziehenden Schultern, verkürzter Brustmuskulatur und verstärkt gekrümmter oberer Brustwirbelsäule. Die Kobra ist außerdem besonders gut geeignet um die Rückenmuskulatur, insbesondere die Rückenstrecker, zu kräftigen. Außerdem förderst du die Beweglichkeit der Wirbelsäule nach hinten, eine im Alltag meist vernachlässigte Richtung. Zusätzlich werden die Brustmuskulatur und die geraden Bauchmuskeln gedehnt. Außerdem werden Arme und Handgelenke gekräftigt. Auf der energetischen Ebene fördert Bhujangasana den Energiefluss entlang der Wirbelsäule und energetisiert den Körper. Geistig bewirkt die Kobra eine Herzöffnung, sie wirkt befreiend und gibt neues Selbstbewusstsein. Alle diese Wirkungen fördern die Gesundheit des Rückens und eine natürliche, aufrechte Körperhaltung.

Viel Spaß auf der Matte, love & light, Marion  

Bildquellen

Titelbild: www.shutterstock.com Anleitung Kobra: Robin Pratap von www.asanayoga.de  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.